Walsroder Zeitung vom 06.12.2017: „Fortsetzung von Katzenpolka“

Psychrothriller Katzenpolka 2.0

Benefelder Buchautor Oliver Peetz veröffentlicht sein viertes Werk

Benefeld. Anfang 2016 brachte der Buchautor Oliver Peetz sein Erstlingswerk „Katzenpolka“ auf den Markt.
Nach „Katzenwalzer“ und „Katzentango“ hat der Benefelder nun sein viertes Buch veröffentlicht, dass an die Geschehnisse des Debütromans anknüpft.

„Katzenpolka 2.0“ lautet der Titel des Psychothrillers, den Peetz nach eigenen Aussagen innerhalb von drei Monaten zu Papier gebracht hat.

Dabei sei er allerdings auf einige Hürden gestoßen: „Es fiel mir schwer, den im ersten Teil verstorbenen Hauptprotagonisten, den psychotischen Serienmörder, wieder zum Leben zu erwecken – ohne, dass die Story in einen unglaublichen Fantasieroman abdriftet.“ Peetz sei während der Arbeit an seinem ersten Buch nicht bewusst gewesen, dass er einen zweiten Teil der Geschichte schreiben würde. „Sonst hätte ich meine Figur nicht „sterben“ lassen“, gib er zu. Es habe etwas längerer Überlegung bedurft, um die Wiederauferstehung „literaturfähig“ in Szene zu setzen, so Peetz.

Auch im vierten Werk sei er seinem „knappen und eigenwilligen Schreibstil“ treu geblieben – „und die wachsende Zahl der Leserschaft meiner Bücher ist meine Motivation weiterzuschreiben“, fügt er an. So habe er ein fünftes Werk mit dem Namen „Katzenblues“ geschrieben, das sich im Lektorat befindet und voraussichtlich im Februar 2018 im BoD Verlag erscheine. In dem Werk habe er das Thema Mobbing an Schulen und als Hauptgeschehen einen Amoklauf an einer Schule beschrieben.

„Dieses Werk ist mein persönlicher Favorit und wird wahrscheinlich den Abschluss der „Katzentänze“ bilden“, vermutet Peetz. Derzeit arbeitet der Benefelder aber an zwei Gedichtbänden, die ebenfalls im kommenden Jahr erscheinen sollen. Das Buch „Katzenpolka 2.0“ ist im Buchhandel und im Internet (ISBN 9-783744-899673) erhältlich.

Quelle: Walsroder Zeitung vom 6. 12. 2017