Wehmut

Ein Schiff auf Wogen sanfter Eitelkeit
In Segeln stolz und weiß wie Schnee
Stach dort wo Sonne untergeht
An Welten Rand in blaue See

Traurig und allein zurück
Getränkt mit Last und Wein'n
Blieb klagend alter Zeiten Glück
An Ufern ganz allein

Im Winde man die Wehmut hört
Schreie aus des Sehnsucht Mund
Kein Möwenvogel jemals so
Kein Leid tat je so kund

Das Stolz und Weiß des Schiffes Eitelkeit
In Segeln stolz und weiß wie Schnee
Sank dort wo Sonne letzter Gruß
Wart niemals mehr gesehen