Schneeweißchen

Spieglein, Spieglein an der Wand
Im Schein der Klinge weißer Rand
Kristallkomet zieht seine Bahn
Großoffensive, wilder Wahn
Weiß im Rot, das Herz pumpt schwer
Gedankenfeuer, Glas ist leer
In zweiter Reihe warten schon
Getreue Linien, Königs Thron
Schneeweißchen setzt die Reise fort
Nimmt mich mit an fremden Ort
Hat schwarze Augen, redet Stunden
Heilt im Bruchteil Seelenwunden.
Komm Schneeweißchen, tanz‘ mit mir
Ich bin ganz verrückt nach dir
Nimm mich mit du hübsche Maid
Bis Morgenrot ist lang noch Zeit
Lass mich, mach mich, wunderschön
Nichts soll uns im Wege steh’n
Blanke Brüste, schneebedeckt
Steife Brise, weggesteckt
Kreative Schöpferkraft
Keiner so viel Leiden schafft
Seele wähnt sich dunkler Triebe
Auf der Suche nach der Liebe
Narren auf der Todeswacht
Steigen zu in Linie Acht
Tränenwut im Tunnelblick
Erster Kuss kommt nie zurück