Rabentraum

Im Traumland die Wälder in Nebel gehüllt
Das dürre Geäst mit Raben gefüllt
Sie scharen, sie starren, aus Augen die funkeln
Sie flüstern, sie kichern und munkeln im Dunkeln
Die pechschwarze Rabenbrut schmiedet bei Nacht
Perfide Pläne mit düsterer Macht
Sie trachten mit Tücke nach Leib und Leben
Haben Blut und den Tod an den Krallen kleben
Sie reißen mein Herz
Im Fluge hinfort
Ins Traumland davon
an finsteren Ort