Messers Schneide

Sie war eine Augenweide
ohne Kleide im Getreide
ihre Haut war sanft wie Seide
ahnte sie wie sehr ich leide

doch der Tanz auf Messers Schneide
war das Ende für uns beide
als ich tat ihr was zuleide
wurd‘ ihr Antlitz weiß wie Kreide

man fand das Messer auf der Weide
und das Blut an meinem Leibe
ihre Augen im Getreide
und den Most in ihrer Scheide