Schneeweißchen

Spieglein, Spieglein an der Wand Im Schein der Klinge weißer Rand Kristallkomet zieht seine Bahn Großoffensive, wilder Wahn Weiß im Rot, das Herz pumpt schwer Gedankenfeuer, Glas ist leer In zweiter Reihe warten schon Getreue Linien, Königs Thron Schneeweißchen setzt die Reise fort Nimmt mich mit an fremden Ort Hat schwarze Augen, redet Stunden Heilt im Bruchteil Seelenwunden. Komm Schneeweißchen,[…]

weiterlesen …

Anders

Es ist nicht so, dass es mich störe Dass ich bei Zeiten das Gras wachsen höre Es mindert jedoch meine Konzentration Auf die Erdrotation. Es ist auch nicht so, dass es mich stört Dass es außer mir niemand hört Für mich macht es Sinn Weil ich anders bin. Und ihr lacht über mich Doch das stört mich nicht Denn für[…]

weiterlesen …

Klo

  Öffentliches Klo irgendwo Gütersloh oder so Großstadt, Bahnhof oder Zoo Narrenhände beschmierte Wände Ritze Ratze Affenfratze Toilettenlyrik wie das Klo kein Niveau Reime und Keime unschön obszön Themen zum schämen Fehlkunst im Dunst A im Kreis; schwarz auf weiß Kreuz mit Haken; ohne scheiß von bepissten Faschisten Juden Christen Islamisten verewigt aufm Klo; irgendwo Rechtes und Linkes stinkt und[…]

weiterlesen …

„Kein Raum dem Tode“

Kein Raum will ich dem Tode geben Nicht einen, nicht Kein einz’ges Zimmer, nicht; nicht eines Nicht einen Funken, der das Dunkel hellt, nicht einen Will wähnen mich in heller Welt, im Leben, ewiglich Will Funkenflug aus Sicht und Seele All das was mein Herz erfreut Wogen überschwänglichem Entzücken Voll Übermut in gleißend Licht, königlich Mich sicherer Umarmung wiegen Rührselig,[…]

weiterlesen …

Schwarz auf Weiß

Schwarz trägt der letzte Vorhang Der vor dem Jenseits weilt Und Weiß in meiner Seele Ein Platz mit Schwarz sich teilt Braut und Jungfern gleichsam weiß Steigen hinab ins schwarze Tal Tanzen Polka und verschwinden Ein für alle Mal Böse Buben schmiegen sich Dem Weiß der wilden Träume Schmieden feiste Pläne In schwarzer Seele Räume Ich sah es Schwarz auf[…]

weiterlesen …